Rückrufservice wir melden uns !

Sie möchten, dass wir Sie zurückrufen? Schicken Sie uns einfach Ihre Telefonnummer und wir rufen Sie so bald wie möglich zurück.

Was man beim Umgang mit Leitern beachten sollte
Arbeitsschutz

Was man beim Umgang mit Leitern beachten sollte

Der Umgang mit Leitern ist den meisten Menschen vertraut. Wenn eine Glühbirne gewechselt werden muss, die Staubschicht auf den Küchenschränken ungeahnte Ausmaße angenommen hat oder der Federball auf dem Garagendach liegen geblieben ist, wird die Leiter aus dem Keller geholt. Dass der Einsatz dieses Hilfsgeräts aber nicht ungefährlich ist, ist vielen Menschen nicht gegenwärtig. Besonders brisant ist das wenn die Leiter nicht im Privatgebrauch, sondern als Zugang zu einem hoch gelegenen Arbeitsplatz genutzt wird. Dann müssen sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber vorsichtig sein.

Hohes Risiko auf den Sprossen

Im Zeitraum von 2009 bis 2016 wurden der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 423 Fälle bekannt, in denen Arbeitnehmer durch einen Absturzunfall zu Tode kamen – 59 davon stürzten von einer Leiter oder einem Tritt. Die Betriebssicherheitsverordnung behandelt den Einsatz von Leitern deshalb mit Vorsicht und schreibt vor, dass Leitern nur dann genutzt werden sollen wenn sicherere Arbeitsmittel nicht sinnvoll einsetzbar sind. Beim Einsatz der Leiter muss außerdem darauf geachtet werden, dass keine zusätzlichen Absturzgefahren entstehen, zum Beispiel durch das Aufstellen der Leiter neben ungesicherten Öffnungen.

Wann kann die Leiter nun eingesetzt werden?

Es muss abgewogen werden, ob die Arbeiten von der Leiter aus unter geringer Gefährdung durchgeführt werden können und von geringem Aufwand sind. Um zu bewerten, ob der Einsatz einer Leiter unter geringer Gefährdung durchgeführt werden kann, müssen einige Faktoren berücksichtigt werden. Zum Beispiel darf der Standplatz des Arbeiters auf der Leiter nicht mehr als 7m über der Aufstellfläche liegen, das mitgeführte Werkzeug darf nicht schwerer als 10kg sein und es muss gewährleistet sein, dass der Beschäftigte mit beiden Füßen auf einer Sprosse stehen kann. Beispiele für kurzzeitige Arbeiten geringen Umfangs, für die der Einsatz einer Leiter angemessen sein kann, sind Wartungs- und Inspektionsarbeiten, Anstrich- und Reinigungsarbeiten oder das Anbringen kleiner Schilder.

Pflichten für den Arbeitgeber

Neben der Entscheidung, ob der Einsatz der Leiter vertretbar ist, ergeben sich für den Arbeitgeber weitere Pflichten. Er darf nur Leitern zur Verfügung stellen, die nach ihrer Bauart für den jeweiligen Einsatz geeignet und sicher sind. Darüber hinaus muss er sicherstellen, dass die Leitern nicht defekt sind und regelmäßig gewartet werden. Da der Arbeitgeber diese Aufgaben in den seltensten Fällen persönlich übernehmen kann, ist hier die Unterweisung seiner Beschäftigten besonders wichtig. Um den Überblick über die teilweise überraschend komplizierten Bedingungen zum Einsatz einer Leiter zu behalten und die Unterweisung der Belegschaft möglichst effizient zu gestalten, bietet die Software RISK-Project äußerst hilfreiche Unterstützung.

Weiterempfehlen