Rückrufservice wir melden uns !

Sie möchten, dass wir Sie zurückrufen? Schicken Sie uns einfach Ihre Telefonnummer und wir rufen Sie so bald wie möglich zurück.

Arbeitsschutz auf der Baustelle
Arbeitsschutz

Arbeitsschutz auf der Baustelle

Die Arbeit auf einer Baustelle kann große Risiken für die Arbeiterschaft bergen. Abstürze, ungesicherte Gruben und der fahrlässige Umgang mit elektrischem Strom haben in der Vergangenheit immer wieder zu schweren Arbeitsunfällen auf Baustellen geführt. Zwar ist eine absolute Sicherheit bei der Arbeit auf Baustellen schwer realisierbar, die Umsetzung einiger Richtlinien und die Einhaltung von Sicherheitsstandards können die Gefahren jedoch deutlich minimieren. Wir haben für Sie die wichtigsten Sicherheitsrisiken und entsprechende Schutzvorkehrungen zusammengefasst!

Gefahrenquellen

Mehr als die Hälfte aller schweren Arbeitsunfälle ereignen sich auf Baustellen. Die besonderen Gefahrensituationen in diesem speziellen Arbeitsumfeld ergeben sich zum Beispiel aus schwierigen Witterungsverhältnissen bei der Arbeit im Freien, Termindruck und dem Anpassungsdruck an ständig wechselnde technologische Arbeitsgeräte. Die Arbeiter auf den Baustellen sehen sich zudem meist Gefahrenquellen wie herabstürzenden Gegenständen und Werkzeugen, Brand- und Explosionsrisiken, der teilweise ungesicherten Arbeit mit elektrischem Strom oder dem Absturz der eigenen Person ausgesetzt. Darüber hinaus kann eine unkoordinierte Zusammenarbeit von Mitarbeitern verschiedener Arbeitgeber zu Schwierigkeiten bei der Arbeit führen. Unter bestimmten Umständen können hier die Tools zum Fremdfirmenmanagement von RISK-Project hilfreich sein.

Die häufigsten Unfallarten

Zu den häufigsten Unfallarten, die sich aus den Gefahrenquellen ergeben, gehören Abstürze, Rutschunfälle auf schmierigen Substanzen, Schlagverletzungen, Verbrennungen, Verätzungen und Fußverletzungen. Auch Unfälle mit Fahrzeugen an schlecht organisierten Baustellenein- und Ausfahrten gehören zu den typischen Unfallarten.

Entgegenwirken der Gefahren

Eines der wichtigsten Instrumente des Arbeitsschutzes auf Baustellen ist die Gefährdungsbeurteilung nach §5 Arbeitsschutzgesetz. Demnach hat der Arbeitgeber mögliche Gefährdungen der Beschäftigten zu ermitteln und zu beurteilen welche Maßnahmen des Arbeitsschutzes erforderlich sind, um die Gefährdung zu minimieren. Eine solche Beurteilung kann mit unserer Software leicht erstellt werden. Auf einer Baustelle können zu diesen Maßnahmen beispielsweise die Bereitstellung geeigneter Arbeitsmittel sowie die Optimierung von Arbeitsabläufen und damit einhergehend die Unterweisung der Beschäftigten gehören. Sowohl bei der Einführung der Unterweisungen als auch bei der Überprüfung der Wirksamkeit der getroffenen Maßnahmen, die für den Arbeitgeber verpflichtend ist, kann RISK-Project helfen. Darüber hinaus sollte der Arbeitgeber angemessene persönliche Schutzausrüstung bereitstellen, wozu unter anderem Sicherheitsschuhe, Schutzkleidung, Warnwesten und Schutzhelme gehören können.

Wichtige Warnhinweise

Für fast alle Gefahrenquellen auf Baustellen gibt es entsprechende Warnhinweisschilder, die das Sicherheitsbewusstsein der Arbeiter fördern können. Zu den gängigsten Warnhinweisen gehören Schilder zur Einsturzgefahr, Säure oder Brandgefahr. Vorlagen für entsprechende Schilder können über RISK-Project erstellt werden.

Weiterempfehlen